Events 2016

Formula Student Germany

Ort: Hockenheimring

FSG2016

Tag 1: Anreise und Aufbau

Tag1
Durch eine staugeplagte Hinfahrt kamen wir erst relativ spät in Hockenheim an. Auf dem Campingplatz fanden wir uns mit unseren Freunden von GreenLion Racing der Bergischen Universität Wuppertal und Race-Ing der FH Dortmund zusammen, die uns netterweise Plätze freihielten. Während einige von uns die Zelte auf dem Campingplatz aufbauten, warteten andere auf die Freigabe zum Ausladen des Anhängers an der Box, die etwas auf sich warten ließ. Gegen Abend räumten wir also unsere Box im Pit Tent ein, kauften im Supermarkt ein und besuchten anschließend das Team Welcome, bei dem schon gute Stimmung herrschte. Danach begannen wir, unsere To-Do-Liste bis zum Abschluss der Boxen um 0 Uhr abzuarbeiten.

Tag 2: Fotos und Vorbereitung auf das Scrutineering

FSG2016 Tag2
Der Mittwoch war fast gänzlich von intensiver Arbeit am Wagen geprägt, die nur mittags durch den Termin fürs Panoramic Photo (bei dem wir durch unser frühzeitiges Erscheinen einen Platz in der ersten Reihe ergattern konnten!) unterbrochen wurde. Da wir am Sonntag vor der FSG noch eine Testfahrt absolviert hatten, galt es nun noch einige Optimierungen für das Scrutineering vorzunehmen.

Tag 3: Scrutineering-Termin

FSG2016 Tag3
Durch unsere späte Qualifikation über die Warteliste zur FSG-Teilnahme erhielten wir leider einen relativ späten Scrutineering-Termin am Donnerstagnachmittag. Nach dem erfolgreichen Pre-Scrutineering wurden wir im Scrutineering noch auf einige Fehler hingewiesen – nicht unüblich und zum Teil auch hilfreich, da wir diese nun gezielt beheben konnten. Durch den späten Termin konnte der Wagen jedoch nicht mehr am selben Tag vorgeführt werden.
 
 

Tag 4:  Statics und die Geschichte vom Alu-Tape

FSG2016 Tag4
Am Freitagvormittag mussten die Arbeiten am Wagen jedoch zunächst ruhen, da wir alle in die Statics – die Statischen Events, Engineering Design Event, Cost and Manufacturing Event und Business Presentation Event – eingebunden waren. Beim Engineering Design Event verantworteten wir unsere Konstruktion gegenüber Ingenieuren, die uns dazu befragten, im Cost and Manufacturing Event erläuterten wir, wie sich die Herstellkosten unseres Wagens zusammensetzen und in der Business Plan Presentation galt es, das Vermarktungskonzept für einen Verkauf an Hobbyrennfahrer vorzustellen. Anschließend standen die Team Fotos an, bei dem wir auch ein gemeinsames Bild mit GreenLion Racing machten. Daraufhin ging es wieder zum Schrauben am Wagen. Beim erneuten Scrutineering wurden dann zu unserer Erleichterung alle bis auf einen der bemängelten Punkte als behoben anerkannt: die Scrutineers verlangten ein nicht brennbares Alu-Tape. Durch intensive Recherche bei anderen Teams wurden wir letztlich bei Munich Motorsport fündig – leider jedoch zu spät, um noch den ersten Sticker zu erhalten.

Tag 5: Sticker und Autocross

FSG2016 Tag3
Daher beeilten wir uns am Samstag, den ersten Sticker direkt um 8 Uhr früh zu erhalten. Nach dem Tanken ging es zum Tilt Table und anschließend zum Noise Test, die wir sofort bestanden. Auf dem Weg zum „Ready-to-race“-Status fehlte nun nur noch der Brake Test, bei dem wir zunächst Probleme mit der Bremsbalance hatten, die wir aber beheben konnten. Außerdem konnte der Motor zu diesem Zeitpunkt nicht aus eigener Kraft gestartet werden, daher mussten wir noch Änderungen an der Batterie vornehmen (an dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an High Speed Karlsruhe!). Als wir abends beim Autocross antraten, war die Spannung groß, und wandelte sich in Freude, als unser Fahrer eine gemächliche, aber sichere Runde absolvierte und sich in der zweiten Runde deutlich verbesserte. Damit war die Teilnahme beim Endurance gesichert!

Tag 6:  Endurance Day

FSG2016 Tag6
Beim prestigeträchtigen Endurance wurden wir der Morning Session zugeteilt und starteten mit der FH Dortmund zusammen. Während die ersten neun Runden problemlos verliefen und wir beim Fahrerwechsel vollen Einsatz zeigten (zur Verstellung der Pedalerie tauchte ein Teammitglied kopfhinüber ins Auto, so dass nur noch die Beine rausschauten), ließ sich der Motor wegen Elektronikprobleme nicht erneut starten. Das Endurance konnte damit leider nicht erfolgreich abgeschlossen werden. Neben dem Abbau der Box und der Award Ceremony am Abend machten wir uns daher direkt daran, die Probleme festzustellen und Lösungen zu finden, um den Wagen auf die nahende Formula Student Hungary vorzubereiten.

Vielen Dank an alle Unterstützer und Sponsoren die uns geholfen haben dieses Event möglich zu machen. Wir fühlen uns nun gut vorbereitet nach Ungarn zu fahren.

Vielen Dank auch an alle Teams die uns vor und auf dem Event geholfen haben:
GreenLionracing Wuppertal
Race-Ing FH Dortmund
HighSpeed Karlsruhe

Vielen Dank!

Das Team von GET racing

 

[nggalbum id=54 template=extend]

Formula Student Hungary

Ort: Györ

FSH2016

Tag 1: Ankunft

Tag1

Aufgrund der langen Anfahrt bestand unser erster Tag der Formula Student Hungary größtenteils aus der Hinfahrt und dem Aufbauen unserer Pit.
Abends konnten wir uns allerdings noch ein wenig auf die statischen Disziplinen vorbereiten, die am Freitag stattfinden sollten. Durch unsere neu gewonnene Erfahrung aus Hockenheim hatten wir einige Punkte die wir noch ändern wollten.
 
 
 

 

Tag 2: Scrutineering

FSH2016 Tag2

Wir waren Nummer 27 in der Warteschlange zum Scrutineering. Dies hieß größtenteils abwarten, denn da der FS216 bereits in Hockenheim gefahren ist gab es nur noch Kleinigkeiten an denen wir arbeiten mussten (wie zum Beispiel unser Hitzeproblem mit der Batterie, welches uns das Endurance in Hockenheim frühzeitig beenden ließ). Wir nutzten jedoch die Zeit um uns mit anderen Teams auszutauschen, da die Stimmung und Mentalität der Formula Student auch hier wieder deutlich zu spüren waren. Damit ist natürlich der Austausch von Erfahrungen, technischer Details und die Hilfe bei Problemen gemeint. Daher konnten wir hier, wie auch in Hockenheim, viel lernen und auch unser Wissen weitergeben.
Ebenfalls für den Nachmittag war das Gruppenfoto angesetzt.
Danach stattete Pat Clark uns in unserer Pit einen Besuch ab.
Kurz vor der Willkommensveranstaltung gegen Abend war dann endlich unser Scrutineering angesetzt. Es wurden von den Scrutineers nur wenige kleine Probleme festgestellt, welche wir schnell beheben konnten. Leider wurden wir von der Uhr unterbrochen, was bedeutete das unser Scrutineering am nächsten Tag fortgesetzt werden musste.

Tag 3: Statics und Sticker

FSH2016 Tag3

Am nächsten Morgen ging es dann richtig los. Dieser begann mit dem Vorstellen des Cost Reports, bei dem wir durch ein gut vorbereitetes Real Case Szenario Punkten konnten. Direkt im Anschluss mussten wir vor einer großen Expertengruppe unsere Arbeit im Design Report rechtfertigen. Hierbei wurden wir vor allem für unsere Ideenfindung gelobt.
Während unsere Wirtschaftsingenieure den Business Plan präsentierten, musste der nicht involvierte Teil des Teams beim restlichen Scrutineering anwesend sein. Dann endlich gab es den ersten Sticker, der unsere bestandene mechanische Inspektion bewies.
Wir konnten also direkt weiter zum Tilt Table Test und Noise Test. Beide bestanden wir ohne Probleme.
Dann schlug das Wetter um und es wurde nass. Für den Brake Test mussten wir also Regenreifen aufziehen und der FS216 bestand auch seine erste Probe im Regen (Siehe Video).
Nach diesem vollen Tag gab Pat Clark noch eine Präsentation über die Grundlagen der Formula Student und der Erinnerung, dass dies ein Konstruktionswettbewerb mit einem Lehrauftrag sei.

Tag 4: Dynamics

FSH2016 Tag4

Ausgeschlafen ging es in den Tag der dynamischen Events (hier schläft man in Studentenheimen der Universität Györ, was uns zusammen mit der längeren nächtlichen Arbeitssperre in den Pits weitaus mehr Schlaf als in Hockenheim bescherte).
Wir fuhren zuerst einmal Acceleration und Skid Pad.
Da wir allerdings keine Probleme am Auto hatten konnten wir für beide Disziplinen noch einen zweiten Fahrer einsetzen und die Test Area nutzen, um uns allen ein wenig mehr Erfahrung anzueignen.
Motiviert ging es dann in den Autocross am Nachmittag. Neuen Fahrern kann der FS216 auch hier wieder durch seine stabile Fahrweise das Fahren erleichtern und wir konnten wieder zwei Fahrer einsetzten um eine Zeit zu setzten.

Tag 5: Endurance und Fazit

FSH2016 Tag5

Der letzte Tag ist wie gewohnt der Tag der Langstreckenbelastung der Rennwagen und damit auch die schwierigste Disziplin des Wochenendes. Wechselnde Wetterbedingungen ließen ein schwieriges Rennen erwarten. Wir jedoch konnten im Trockenen starten. Leider mussten wir aufgrund eines gebrochenen Umlenkers jedoch frühzeitig aufgeben.

Zu allererst gehört hier ein riesiges Dankeschön an alle unsere Sponsoren und Unterstützer. Für uns Studenten ist die praktische Erfahrung die wir im Konstruieren, Planen und Arbeiten nach strikten Deadlines erfahren ein wichtiger Teil für den Berufseinstieg. Die Formula Student ist dafür als internationaler Konstruktionswettbewerb der perfekte Ort um uns weiterzubilden. Ohne Sie wäre uns das nicht möglich!

Vielen Dank!

Für uns war die Formula Student Hungary in Györ ein wirklich erfolgreiches Event. Die Tatsache einen fahrbereiten Wagen zu haben, den man pünktlich zu allen Events antreten lassen und sogar neue Fahrer anlernen lassen kann, hat viele Vorteile. Wir waren daher sehr motiviert und konnten uns sehr viel über technische Details mit anderen Teams und Experten aus der Industrie austauschen. Auch der frühzeitige Ausfall im Endurance hat uns nur noch mehr motiviert in Zukunft eine bessere Lösung zu konstruieren.
Wir sind nun alle heiß auf die Konstruktionsphase des nächsten Wagens, die ab nächster Woche beginnt. Aus Hockenheim und Ungarn haben wir viele Ideen mitgebracht die nun auf Ihre Umsetzung warten. Der gebrochene Umlenker am FS216 wird ebenfalls schnell ersetzt sein, sodass wir weiterhin mit dem FS216 unsere Fahrer trainieren können.