GT07

 

[nggallery id=40]

 

Mit den Erfahrungen unseres ersten Wagens im Hinterkopf machten wir uns an die Entwicklung des Nachfolgers, dem GT07. Der Clou: Der modulare Aufbau, denn der Motor sammt Peripherie sowie die Vorder- und Hinterachse bilden je ein Modul, welche einzeln z.B. zur Montage und Wartung mit wenigen Handgriffen ab- und wieder angebaut werden können. Leider sorgten Probleme mit der Antriebswelle für einen frühen Ausfall bei der FS Germany 2007 in Hockenheim. Für die FS UK 2008 in Silverstone wurde der GT07 zum stark verbesserten Evolutionsmodell GT07b weiterentwickelt, mit dem wir es bis ins Endurance schafften und zum Schluss im Mittelfeld der Gesamtwertung landeten. Mit einigen kleinen technischen Modifikationen versehen wurde der GT07b schließlich dann zum GT07c, der seitdem zu Präsentationen und Testzwecken verwendet wird. Im Rahmen einiger Events tratt der GT07c mit einer neuen, weiß/grünen Karosserie an, wurde aber anschließend wieder auf die originale, blaue zurückgebaut.

 

Technische Daten

Baujahr: 2007

Gewicht: 244 kg

Beschleunigung: tba.

Höchstgeschwindigkeit: ca. 120km/h

Besonderheit: Modulbauweise

 

Rahmen und Karosserie

  • Stahlrohrrahmen
  • Gewicht: 25 kg
  • sechsteilige Karrosserie aus GFK
  • Aluminiumwabenstruktur als Crashbox

 

Fahrwerk

  • Doppelquerlenkeraufhängung
  • Magura Luftdämpfer angelenkt über Pullrods
  • aussenliegende 4-Kolben Festsättel von Hispec
  • selbstentwickelte Bremsscheiben
  • Reifen (vorne/hinten):  Hoosier 20,5 x 6,0 – 13“ / 20,0 x 7,5 – 13“
  • Radstand: 1600mm
  • Spurweite (vorne/hinten): 1200mm / 1150mm

 

Motor

  • wassergekühlter Einzylinder KTM 525 EXC (Bj. 2007)
  • selbstentwickelte Airbox, Saugrohreinspritzung
  • KTM-Auspuffanlage, SR-Racing Endschalldämpfer
  • Silent Hektik ICM Motorsteuerung
  • Hubraum: 510,4 cm³
  • Leistung: ca. 45 kW / 60 PS
  • Drehmoment: tba.

 

Antriebsstrang

  • sequenzielles 6-Gang Getriebe, elektromagnetisch betätigt
  • Torsen-Sperrdifferential
  • Ruckdämpfer
  • Kettentrieb
  • gleichlange Zwischenwellen
  • GKN-Gleichlaufgelenke